Die WHO sagt:

 

WHO Cochrane Database of Systematic Reviews, Hodnett
et al. (2003):

Eine Eins-zu-eins-Betreuung durch die Hebamme senkt das Risiko, per Kaiserschnitt zu entbinden und führt  zu einer besseren Zufriedenheit des Geburtserlebens.

 

Das Fest der Geburt

Das Neugeborene wird nicht von seiner Nabelschnur getrennt. Wir warten, bis der Fluss zwischen Baby und seiner Plazenta auspulsiert ist.

Eine Trennung zwischen Eltern und Baby findet nicht statt. Die U1 (Erstuntersuchung) des Neugeborenen wird im Beisein der Eltern (zb im Bett) und zu einer angemessenen Zeit durchgeführt.

Es dürfen Geschwisterkinder bei der Geburt anwesend sein (sie entscheiden!)