Geburt im Geburtshaus - sicher und natürlich gebären

In 2017 begleiten wir leider keine Geburten im Geburtshaus.

Natürlich ...

Eine Geburt ist ein normales Ereignis, welches bei unkompliziertem Verlauf keiner medizinischen Eingriffe bedarf. Jeder medizinische Eingriff kann Komplikationen nach sich ziehen, die wiederum weitere Eingriffe verlangen.  Aus diesem Grunde achten und respektieren wir den natürlichen Geburtsverlauf und greifen so wenig wie möglich in das Geschehen ein.

Eine Geburt sehen wir als natürlichen Vorgang im Leben einer Frau und begleiten diesen in vertrauenschaffender Atmosphäre mit viel Geduld und Achtsamkeit. Geschwister und andere Familienmitglieder sind auch herzlich willkommen. Sie bestimmen selbst ob andere Personen im Raum anwesend sind. Die Familien verlassen das Geburtshaus nach einigen Stunden wieder und werden im häuslichen Wochenbett durch die Hebamme weiter betreut.

 

Voraussetzung für eine Geburt im Geburtshaus ist ein normaler Schwangerschaftsverlauf ohne Komplikationen und eine zu erwartende Normalgeburt.

Aktiv und selbstbestimmt

Während der Geburt im Geburtshaus sind wir Hebammen im kontinuierlichen Kontakt mit der Gebärenden.

Dadurch ergeben sich optimale Bedingungen für einen natürlichen und ungestörten Verlauf des Geburtsgeschehens. 

Durch die 1:1 Betreuung durch Ihre Hebamme finden Sie den Rahmen von Sicherheit und Geborgenheit, in dem Sie intuitiv und selbstbestimmt Ihre Geburt gestalten können.

Gebären ist ein natürlicher Vorgang, der beim normalen Verlauf weder medizinische Eingriffe noch medikamentöse Unterstützung verlangt.

Bei Bedarf setzen wir unterstützend natürliche Heilmethoden ein. Wenn angezeigt auch Medikamente der Schulmedizin.

 

 

Sicherheit und Grenzen

Jedes Geburtshaus arbeitet nach Richtlinien, die festlegen, was als potentielles Geburtsrisiko gewertet werden muss.

 

Durch umfassende Schwangerenbetreuung ist es uns möglich, Komplikationen frühzeitig zu erkennen und die Frauen gegebenfalls an eine geburtshilfliche Klinik abzugeben. Zwischenfälle, egal welcher Art, ereignen sich in der Regel nicht aus heiterem Himmel und ohne Vorankündigung. Sie zeichnen sich häufig schon in der Schwangerschaft ab und treffen die Hebamme demzufolge nicht unvorbereitet.

 

Sollten trotz gründlicher Risikoselektion während der Geburt Probleme auftreten, die eine medizinische Betreuung erforderlich machen, so wird die Gebärende ins nahe gelegene Krankenhaus verlegt. Je nach Dringlichkeit und Wunsch der Eltern ins AKH in Viersen oder in ein anderes Krankenhaus der Wahl.

was spricht dagegen?

Es gibt einige Kriterien, die eine Geburtshausgeburt von vorneherein ausschließen:

  • Frühgeburten ( vor 37+0 SSW)
  • Zwillinge
  • Beckenendlage
  • geburtsunmögliche Kindslagen (z.B Querlage)
  • schwere Allgemeinerkrankungen
  • ggf. Anamnetische Risiken

Infoabend im Geburtshaus

Jeden zweiten Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, einen Einblick in unser Angebot zu bekommen.

Über eine kurze telefonische Anmeldung würden wir uns freuen: 0 21 62 - 8 19 56 71.